Studierende

Die von Prof. Harald Tscherne als erste universitäre Unfallchirurgie Deutschlands begründete und von Prof. Christian Krettek fortgeführte unfallchirurgische Tradition ist weithin als „Hannoversche Schule“ bekannt geworden.
Sie werden die Möglichkeit haben, erste eigene Schritte in der Unfallchirurgie in dieser Tradition zu machen, indem Sie sich in den Vorlesungen, Seminaren und dem Unterricht am Krankenbett mit unfallchirurgischen Krankheitsbildern vertraut machen.

Von den Mitarbeitern der Abteilung werden notfallmedizinische Praktika durchgeführt, in denen die Erstversorgung von verunfallten oder schwerkranken Patienten erlernt wird.

Hervorzuheben ist hier das Wahlfach Traumarettung, in dem an drei Tagen à 9 Stunden theoretische und praktische Fertigkeiten des Traumamanagements vermittelt sowie Fallszenarien simuliert werden. Durch die Kooperation mit der Feuer- und Rettungswache 5 (FRW 5) der Stadt Hannover sowie der Johanniter-Akademie Hannover (SAN-Arena) können die Studierenden besonders realistische Rettungsszenarien im geschützten Rahmen erleben und wichtige Fertigkeiten für das Arbeiten im klinischen Alltag erlernen.

Neben diesen besonders spannenden Aktivitäten steht u.a. auch das etwas weniger spannende, aber trotzdem sehr hilfreiche Seminar "Arztbriefe schreiben" zur Auswahl. Hier können die Studierenden in einem Zeitraum von 2 Wochen das Verfassen von Berichten im Normalbetrieb der Klinik erleben und erlernen.
Ablauf des Seminars in der UCH
Laufzettel zum Seminar "Arztbriefe schreiben"

Der oftmals erste echte Patientenkontakt findet in den klinischen Untersuchungskursen statt. Hier werden die Studenten am Patientenbett in die Anamneseerhebung und klinische Untersuchungstechnik von Verletzungen eingeführt. Für besonders interessierte Studenten werden zusätzlich unfallchirurgische Electives angeboten. Das Spektrum der angebotenen Electives reicht von klinischen Visiten bis zu Operationsübungen am Kunstknochen, von Sonographiekursen bis zu Multimediaanwendungen in der Unfallchirurgie, von Gipskursen bis zur Erarbeitung von Algorithmen. Nicht wenige Forschungsarbeiten und auch Doktorarbeiten sind in diesen Intensivkursen der Unfallchirurgie entstanden. 

Über das ganze Jahr verteilt sind ständig 3-5 Studenten im Praktischen Jahr. In der vorlesungsfreien Zeit sind zusätzlich 3-4 Famulanten in der Klinik tätig, die hier ihre Ausbildung erhalten.
Weiterhin wurden in 30 Jahren Unfallchirurgie 179 Dissertationen verfasst und Ihre Autoren promoviert.

Hier finden Sie demnächst aktuelle Angebote für Doktorarbeiten in der Unfallchirurgie.

Wir bemühen uns um eine ständige Verbesserung unserer Angebote für Studierende und haben dabei schon Einiges erreicht, viele Ideen sind gerade in der Umsetzung.
  • 2 Mobiltelefone für PJ Student_innen
  • Vertonte Videohauptvorlesung ILIAS
  • Vertonte Zusatzangebote Videovorlesungen über interessante Spezialgebiete / ILIAS
  • Homepage Studierende / Nützliche Links
  • Personalisierte schriftliche Informationen und persönliche Begrüßung durch einen Mentor für alle PJ Studenten am ersten Tag in der UCH
  • PJ Fortbildung (Freitag 15 Uhr Poliklinik)
  • Wöchentliche Angebote via UApp MHH (ATZ Visite / PJ Fortbildung)
  • Prospektive verlässliche Einsatzplanung Dozenten Seminar / UaK im Dienstplan UCH
  • Aktive Einforderung von persönlichem Feedback zur UCH Lehre im Rahmen der Prüfungen Block / praktisch theoretische Prüfungen (am Ende des MSE_P_401-Chirurgie, Urologie, Orthopädie)
  • Enge Abstimmung mit den anderen Lehrbeauftragten
  • Versorgung der jeweils „aktuellen“ PJ Studenten mit einem kompletten Naht- / Knotenübungsset
  • Kurzer Naht- / Knotenkurs im Rahmen der wöchentlichen PF Fortbildung (Freitag 15 Uhr / Poliklinik)
  • Systematische Feedbackschleife zur Qualität der Seminare und UaK (UCH) vs. Beteiligung der Student_innen an den Veranstaltungen (via jeweiliger Quintilsprecher_in / UCH Dozenten)
  • Einbindung externer ehemaliger Dozenten in die Lehre via MS Teams
  • Bereitstellung von Powerpoint „Material“ für die Dozenten
  • Systematisiertes Röntgenbildlehrarchiv zur Verwendung für die Dozenten
Nützliche Links & Apps

Nützliche Links:

B.Braun:  Naht- und Knotentechniken (link)

ethicon:  Chirurgische Knotentechnik (PDF)

ethicon:  Schon gewusst... - Infos zu Nahtmaterial (PDF)


Nützliche Apps:

Visible body  (Anatomie)
Anatomy / Grey  (Anatomie)
Orthorad  (Röntgenbildbeurteilung / insbesondere kindliches Skelett)
Handbuch AGNNW  (Notfallmedizin)
Erste Hilfe  (Notfallmedizin)
POSSUM  (Score für perioperative Morbiditäts- / Mortalitätswahrscheinlichkeit)
FORTA  (Pharmakotherapie bei geriatrischen Patienten)
AO Surgery Reference  (Unfallchirurgische Operationen / Implantate)
AMBOSS  (Medizinwissen allgemein)
Doccheck  (Medizinlexikon)

Famulatur

Informationen für Famulaturen in der Unfallchirurgie der MHH 

Die Unfallchirurgie der MHH gehört deutschlandweit zu den führenden Kliniken im Bereich der Unfallchirurgie. Grundstein hierfür war die Einrichtung des ersten Lehrstuhles für Unfallchirurgie im Jahre 1970. Unter der Leitung des bis heute weltweit anerkannten Prof. Dr. Harald Tscherne konnte Hannover schon früh eine Vorreiterrolle in den Bereichen Forschung, Lehre und Behandlung verunfallter Patienten einnehmen. Sein Nachfolger, Prof. Dr. Christian Krettek, führt diese Tradition seit dem Jahr 2000 bis heute mit großem Erfolg fort.

Die MHH ist ein Krankenhaus der „Supramaximalversorgung“, sprich mit allen medizinischen Versorgungsmöglichkeiten ausgestattet und im Bedarfsfall auch in der Lage, einen Massenanfall von Verletzten zu bewältigen. Der Unfallchirurgischen Klinik kommt hierbei durch Leitung des Notarzteinsatzfahrzeuges, des Rettungshubschraubers Christoph 4 und der interdisziplinären Notaufnahme eine besondere Rolle zu, und Sie haben so in unserer Abteilung die einmalige Gelegenheit, das komplette Spektrum der Unfallchirurgie zu erfahren. Abgerundet wird das Angebot durch 3 hochmoderne OP-Säle und eine unfallchirurgisch geführte Intensivstation mit 8 Beatmungsplätzen.

Als Student/in können Sie bei uns neben der Hilfe bei der Erstversorgung von Patienten in der Notaufnahme, dem Assistieren spannender Operationen auch auf unserem Notarzteinsatzfahrzeug mitfahren und somit erste Erfahrungen in der notärztlichen Versorgung und dem Rettungsdienst sammeln. Bei Interesse kann außerdem ein Einblick in die unfallchirurgische Intensivmedizin erfolgen. Sie haben somit die einmalige Gelegenheit, neben den „normalen“ unfallchirurgischen Patienten auch Schwerverletzte vom Rettungswagen über den Schockraum in den OP und weiter auf die Intensivstation zu begleiten.

Neben Sprechstunden für Schulter-, Hüft-, Knie- und Wirbelsäulenchirurgie bieten wir darüber hinaus Spezialsprechstunden für z.B. Tumorchirurgie sowie Hand-, Fuß- und Rheumachirurgie an.
Studenten und Gastärzte aus aller Welt hospitieren regelmäßig in unserer Klinik.

Sollten Sie Student/in der Humanmedizin sein und ebenfalls Interesse an einer Famulatur in unserer Klinik haben, wenden Sie sich einfach per E-Mail an uns. Ein Beispiel-Ablaufplan für Ihre Famulatur finden Sie in Kürze auf dieser Seite. Dieser kann selbstverständlich an Ihre eigenen Interessen und Vorlieben angepasst werden. 

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung:

E-Mail an Afif Harb