Univ.-Prof. Dr. med. Christian Krettek, FRACS, FRCSEd

Kurzbiografie

Prof. Dr. med. Christian Krettek, FRACS, FRCSEd kam 1982 nach dem Studium und nach zwei Jahren Wissenschaft am Pharmakologischen Institut der LMU München an die Medizinische Hochschule Hannover und durchlief noch die klassische breite chirurgische Ausbildung in den Kliniken der Professoren Tscherne, Pichlmayr und Borst. Es bestand von Anfang an eine klare klinische und akademische Ausrichtung auf das schwere Trauma und muskulo-skeletale Probleme. Nach der Habilitation und apl. Professur, zuletzt als leitender Oberarzt folgten Angebote auf Ordinarienpositionen in Deutschland und Übersee. 1999 folgte er dem Ruf auf die erste Professur dieser Art in Australien als Professor of Traumatology an die Monash University in Melbourne und baute die neu erstandene Traumaklinik am Alfred Hospital rasch zur größten Traumaversorgerin des 5. Kontinents aus.

Diese internationale Erfahrung hat seinen Werdegang entscheidend mitgeprägt. Seit seiner Berufung 2000 auf den Lehrstuhl für Unfallchirurgie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) leitet er als Direktor der Unfallchirurgischen Klinik in der Nachfolge seines Lehrers die Klinik nicht nur im Sinne ihres Gründers weiter, sondern belebt sie neu mit innovativen und internationalen Impulsen in den Bereichen Schwerverletztenversorgung, Navigation und Robotik und Tissue Engineering.

Prof. Krettek wurde ausgezeichnet mit zahlreichen nationalen und internationalen Forschungspreisen. Er ist Fellow des Royal Australasian College of Surgeons (FRACS), des Royal College of Surgeons of Edinburgh (FRCSEd) und Ehrenmitglied der Hellenic Association of Orthopaedic Surgery and Traumatology (HAOST). Er ist Gründungsmitglied der International Society Computer Assisted Orthopaedic Surgery (CAOS International), lange Jahre Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), der Deutschen Gesellschaft für Plastische-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie (DGPW) sowie der Deutschen Gesellschaft für Computer- und Roboterassistierte Chirurgie (CURAC) und hat 2004 die Traumastiftung gegründet.

Prof. Krettek ist Mitglied des DFG-Sonderforschungsbereiches 599 (Zukunftsfähige bioresorbierbare und permanente Implantate), Chairman der Expert Group Computernavigation der AO International, Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Humboldstiftung und zahlreicher anderer nationaler und internationaler Forschungsförderungseinrichtungen. Er ist Autor bzw. Co-Autor von über 450 MedLine/PubMed gelisteten Publikationen und Mit-Herausgeber der Zeitschrift Der Unfallchirurg. Er ist Editorial Board Member zahlreicher führender nationaler und internationaler Fachzeitschriften und Co-Editor des zweibändigen Standardwerks Skeletal-Trauma, dem international meistverbreiteten englischsprachigen Klassiker für die Behandlung muskulo-skeletaler Verletzungen.

Prof. Krettek’s klinischer Schwerpunkt sind die Versorgungsstrategien und –techniken von Frakturen der langen Röhrenknochen. Hier hat er Anfang der neunziger Jahre mit kreativen, innovativen und richtungsweisenden Forschungsarbeiten die heute zum Standardrepertoire eines jeden Unfallchirurgen gehörenden minimal-invasiven Repositions- und Osteosynthesetechniken mit initiiert und wesentlich beeinflusst.
Ein weiterer Forschungsschwerpunkte ist die Vermeidung unnötiger Operationen wie z.B. am proximalen Humerus (Oberarmkopf).
In den letzten Jahren lagen die Schwerpunkte auf der Behandlung von zerstörten Gelenken (Knie, Sprunggelenk, Ellbogen, Hüfte) mit ganz neuen hoch-innovativen Therapieansätzen wie Tissue Engineering und Gelenktransplantation. Unter Einsatz modernster Computertechnik (virtuelle Transplantation, 3D Printing Technologie) und neuer immunologischer Ansätze wurden europaweit einmalige Therapiekonzepte entwickelt und erfolgreich umgesetzt.

Lebenslauf

Forschung

1980-1982 Institut für Pharmakologie und Toxikologie der LMU-München im Rahmen der Bundeswehr

Promotion

1982 Vergleichende Untersuchungen zum myokardialen Kalium- und Thalliumionenaustausch, LMU München

Amerikanisches Examen

1981 ECFMG (Educational Commisssion for Foreign Medical Graduates, Philadelphia, USA)

Facharzt
 / Teilgebiet 
/ Zusatzbezeichnung

1989 Gebietsarztbezeichnung Chirurgie
1989 Teilgebietsbezeichnung Unfallchirurgie

1994 Rettungsmedizin

1998 Zusatzbezeichnung Spezielle Chirurgische Intensivmedizin

1998 Leitender Notarzt
1999
 Advanced Trauma Life Support ATLS
2000 Early Management of Severe Trauma (EMST)

Habilitation

1992 Thema: "Intramedulläre Stabilisierung am Femurschaft - Neuentwicklung von Implantaten und Hilfsmitteln"

apl. Professur

1996 Ernennung zur außerplanmäßigen Professur der MHH

wissenschaftliche Preise und Auszeichnungen

1973–1980
 Hundhammer-Stipendium der Bayerischen Staatsregierung
1980 
Karl Forster Stipendium der LMU München

1994 Recognition Award der AO/ASIF TK


1997 AO/SICOT Travelling Fellowship

1998 "Recognition Award" der AO/ASIF TK

1998 Edgar-Ungeheuer-Prize der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

2012 Johann-Friedrich-Dieffenbach-Büste

Beruflicher Werdegang

1982–1999 Unfallchirurgische Klinik der MH Hannover, Prof. Dr. H. Tscherne
Rotationen:

Abdominal- & Transplantchir. (Prof. R. Pichlmayr)

Thorax- &  Herzchirurgie (Prof. HG Borst)

Kinderchirurgie (Prof. Mildenberger)
1998 Ruf auf Lehrstuhl für Unfallchirurgie, Universität Rostock
1999–2000 Professor / Director of Trauma, Monash University / The Alfred Hospital, Melbourne, Australien
seit 01.11.2000 Direktor der Unfallchirurgischen Klinik der MH Hannover

Mitgliedschaften

1985 European Society of Biomechanics
1985 International Society of Biomechanics
1994 Corresponding member, American Orthopedic Trauma Association (OTA)
1997 Member, American Academy of Orthopedic Surgery (AAOS)
1997 Member Long Bone Expert Group of the AO/ASIF (AO LBEG)
1997 Member, Steering committee Computer Assisted Orthopaedic Surgery of the AO/ASIF
1999 Fellow of the Royal Australasian College of Surgeons (FRACS)
1999–2000 Board of Directors, Victorian State Trauma Foundation, Melbourne, Australia
2000 Founding member, International Society Computer Assisted Orthopaedic Surgery (CAOS International)
2001 Chairman of the Computer Navigation & Robotics Expert Group of the AO/ASIF (AO NREG)
2001 Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
2003 Medizinischer Beirat der Deutschen Rettungsflugwacht (DRF)
2003 Präsidiumsmitglied der Dt. Gesellschaft für Plastische-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
2003 Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
2004 Fachgutachter des Research Counsil von Norwegen
2005 Ehrenmitglied der Hellenic Association of Orthopaedic Surgery and Traumatology
2005 Honorary Fellowship des Royal College of Surgeons of Edinburgh FRCSEd
2005 Präsidiumsmitglied der CURAC
2011 Honory Member of Serbian Trauma Association (STA)
2011 Associate Editor J Bone Joint Surgery (Orthopaedic Highlights Trauma)

Wissenschaftliche Zeitschriften

Editorial Board Techniques in Orthopaedics

J Orthopaedic Trauma

Injury

Injury Extra

Computer Aided Surgery
AO Recommended Literature

Chinese J Orthopaedic Trauma
American Journal of Arthritis Research
Herausgeber Der Unfallchirurg
Der Orthopäde

Injury Supplement

Visiting Professor / Gastvorlesungen

  in New York, Boston, San Francisco, Singapore, Sydney, Melbourne, Toronto