Normalstationen

Die Station 17, 27 und 37 befinden sich in der 7. Etage des Bettenhauses und sind über die Aufzugsknoten A und B zu erreichen.
Die Unterbringung erfolgt in Ein-, Zwei- und Mehrbettzimmern, die in der Regel nach medizinischen Kriterien vergeben werden. Individuelle Wünsche versuchen wir gerne zu berücksichtigen.
Die Station 18 befindet sich in der 8. Etage des Bettenhause, Aufzugsknoten A. Es sind hier, je nach gewünschter Unterbringung Ein- oder Zweibettzimmer verfügbar.
Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr werden auf der interdisziplinären chirurgischen Kinderstation, Station 66a, die in der Kinderklinik untergebracht ist, versorgt.

Ab ca. 6.30 Uhr verteilt das Pflegepersonal Medikamente und hilft bei Bedarf beim Waschen und Ankleiden. Ab 8.00 Uhr wird das Frühstück verteilt, um 12.00 Uhr Mittagessen und um 17:30 Uhr Abendbrot. Unsere Besuchszeiten sind offen, wobei die Nachtruhe ab 21.00 Uhr beginnt.
Die ärztliche Visite findet in der Regel vormittags teamspezifisch statt und umfasst neben den ärztlichen Mitarbeitern die Pflege und Case-Manager.
Ein großes Team von Physiotherapeuten versorgt und unterstützt unsere Patienten, um ihre Selbständigkeit zu fördern und die Genesung zu beschleunigen. Fachübergreifend stehen zum Beispiel unser Sozialdienst und das Entlassungsmanagement für die Organisation der weiteren häuslichen Versorgung oder einer rehabilitativen Anschlussheilbehandlung zu Verfügung.

Pflege

Unsere Pflege orientiert sich an dem Pflegeleitbild und dem Pflegekonzept der Medizinischen Hochschule Hannover. Sie wird patientenorientiert und unter Berücksichtigung der psychosozialen Situation geplant, durchgeführt und evaluiert. Wir arbeiten nach dem Pflegemodell Rooper, Logan & Thierny und sind im Rahmen der Bereichspflege für eine bestimmte Anzahl von Patientinnen und Paienten verantwortlich.

Unser Pflegeteam besteht aus examinierten Pflegenden (teilweise mit Zusatzqualifikation wie beispielsweise Praxisanleiter/in), die in Voll- und Teilzeit beschäftigt sind. Die Teilnahme an internen und externen Fortbildungen ist fester Bestandteil unserer Personalentwicklung.

Neue Kolleginnen und Kollegen werden nach einer von unserer Station entwickelten Einarbeitungsleitlinie in ihre neuen Aufgaben eingeführt, was unseren Patienten einen hohen Sicherheits- und Versorgungsstandard gewährleistet. Wir gewährleisten eine kontinuierliche Versorgung durch die Arbeit im Drei–Schicht–System, um in interdisziplinärer Zusammenarbeit das Wohlbefinden und die Gesundheit unserer Patienten wiederherzustellen.

Eine Besonderheit der Station 17 ist, dass sie die chirurgische Schulstation der MHH ist. Dies bedeutet, dass die Auszubildenden der Pflegeschule im Rahmen der Ausbildung die Station während mindestens eines Einsatzes kennen lernen. Ziel der Schulstation ist eine professionelle Verknüpfung von Theorie- und Praxiswissen. Die Auszubildenden werden in dieser Zeit durch engagierte Pflegekräfte der Station, sowie der Kranken- und Kinderkrankenpflegeschule begleitet, angeleitet und auf ihr Handeln hin überprüft. Gleichzeitig werden die Auszubildenden angeleitet, den Pflegebedarf zu planen, durchzuführen und zu evaluieren. Durch ausgebildete Praxisanleiter werden die Auszubildenden in speziellen Lernsituationen professionell begleitet und angeleitet.

Wir bieten Hospitationen für Krankenpflegekräfte aus anderen Bereichen, sowie Pflegepraktika für Rettungsassistenten der Feuerwehr und Medizinstudenten an. Diese müssen bei der Geschäftsführung Pflege angemeldet werden.